physiotherapie moser & Klumpp
Wadenschmerzen
Erfahrungsbericht eines Fussballers

Wadenschmerzen - nach 3 Jahren endlich die Lösung gefunden!

wadenschmerzen
Wadenschmerzen beim Fussballspielen

Erfahrungsbericht eines Fussballers (44)

"Drei Jahre lang hielten mich immer wiederkehrende Wadenschmerzen vom Fussballspielen ab. Mal gings gut, dann waren die stechenden Schmerzen plötzlich wieder da.

Ich dachte schon daran, die Fussballschuhe an den Nagel zu hängen, als ich endlich eine Lösung fand. "

Mein Sport: Fussball

Seit meiner Kindheit spiele ich regelmässig Fussball in einem Verein. 

Als ich jünger war stand ich bis zu 5x in der Woche auf dem Fussballplatz. Heute spiele ich bei den Senioren (40+) und lasse es etwas ruhiger angehen.

Regelmässiges Training ist mir wichtig

Meine Mannschaft trainiert 1x pro Woche und am Wochenende haben wir während der Meisterschaft ein Spiel. 

Wir trainieren das ganze Jahr durch. Im Sommer auf Rasen im Winter auf Kunstrasen.
"Das Fussballspielen macht mir immer noch grossen Spass und bedeutet mir viel."
wadenschmerzen-fussball
Regelmässiges Training

Plötzlich begannen meine Wadenprobleme

Während einem Training verspürte ich eine leichte Anspannung der rechten Wadenmuskulatur. Sie war nicht im Bereich der Achillessehne, sondern in der oberen Hälfte des Unterschenkels lokalisiert.

Diese wurde im Verlauf des Trainings immer wie stärker und plötzlich machte der Muskel ganz zu.

Stechender Schmerz in der Wade

Ein starker, stechender Schmerz entwickelte sich. Ich konnte nicht mehr weiterspielen. Beim Gehen konnte ich nicht mehr richtig abrollen. 

Der Schmerz hielt etwa einen Tag an, dann war er verschwunden. Ich konnte wieder normal gehen.

Die Beschwerden waren schnell wieder weg

Nach ein paar Tagen fühlte sich die Muskulatur wieder normal an. Also startete ich einen Versuch und ging erneut ins Fussballtraining. 

Doch ich wurde bald enttäuscht: schon beim Aufwärmen kam der Schmerz wieder zurück und das Training war für mich beendet.
wadenprobleme-beim-sport
Stechende Wadenschmerzen verunmöglichen Training

Zwei Wochen Pause sollten reichen

Ich beschloss eine längere Trainings-Pause einzulegen. Nach zwei Wochen war scheinbar wieder alles gut und ich versuchte vorsichtig zu Joggen

Leider war das keine gute Idee: schon war der stechende Schmerz wieder da.

Woher können die Wadenschmerzen kommen?

Das meint der Arzt dazu!

Jetzt hatte ich genug und suchte einen Sportarzt auf. Dieser machte unter anderem eine Ultraschall-Untersuchung der Wade.

Er konnte nichts finden und bestätigte, dass es sich wohl um ein muskuläres Problem handle. Er verordnete Physiotherapie. 

Also ab in die Physiotherapie

In der Physio wurden Triggerpunkte in der Wadenmuskulatur behandelt.
Zusätzlich erhielt ich Dehnübungen für die Waden- und Oberschenkelmuskulatur.
Dehnung-Wade-2-Physiotherapie-Binningen-Kopie
Dehnung Wadenmuskulatur (m. gastrognemius)
Dehnung-Wade-Physiotherapie-Binningen
Dehnung Wadenmuskulatur (m. soleus)
Auch meine Füsse wurden kontrolliert. Ich erhielt ein Übungsprogramm für zu Hause mit dem Ziel der Kräftigung der Muskeln und der Verbesserung der Stabilität der Gelenke.
sportphysiotherapie-physiotherapie-binningen-3
Stabilisationstraining
sportphysiotherapie-physiotherapie-binningen-3
Propriozeptives Training

Voll motiviert

Ich führte die Übungen fleissig und gewissenhaft aus – ich wollte ja möglichst bald wieder zurück zum Sport. 

Ich massierte meine Fusssohlen regelmässig mit einem Tennisball. Zusätzlich ging ich einige Male zur Sportmassage.

Endlich wieder schmerzfrei…?

Nach 4-6 Wochen war ich so weit, dass ich wieder problemlos Fussballspielen konnte. 

Einige Monate später traten dieselben Probleme an der linken (vorher wars die rechte) Wade auf. Alles begann wieder von vorn.

Never ending story

So verhielt es sich während etwa drei Jahren. Es war immer für eine längere Zeit gut und plötzlich kamen die Schmerzen wieder zurück. 

Einmal an der rechten Wade, einmal an der linken Wade. Jedes Mal war ich gezwungen eine längere Pause einzulegen, was für mich extrem frustrierend war.

Was kann ich selbst tun gegen meine Muskelverhärtungen in der Wade?

Das fragte ich mich oft! Ich testete unterschiedliche Fussballschuhe, was auch nicht die Lösung brachte. Ich probierte verschiedene Salben und Massagelotionen aus. Machte Selbstbehandlungen mit der Faszienrolle.

Ich recherchierte viel im Internet. Nahm Magnesium und andere Präparate zu mir. Probierte alles Mögliche aus.
Nichts brachte die Lösung. Ich sprach auch mit vielen Leuten über meine Wadenprobleme.

Eine neue Behandlungstechnik

Irgendwann hat mir ein Mannschaftskollege «Dry Needling» empfohlen. Er war auch in der Physiotherapie mit hartnäckigen Nackenschmerzen und diese Technik hat ihm scheinbar sehr geholfen.

Ich kannte diese Behandlungstechnik nicht, war aber offen für alles. Ich suchte mir eine Physiotherapie in meiner Nähe, welche Dry Needling praktiziert.
Alle wichtigen Infos zum Dry Needling

Zurück in der Physiotherapie für Dry Needling

Nach einem kurzen Gespräch untersuchte der Physiotherapeut die Muskulatur meiner Unterschenkel. Er fand sehr viele schmerzhafte und druckempfindliche Stellen.

Diese kannte ich bereits aus der vorherigen Physio, wo diese sogenannten Triggerpunkte auch schon behandelt wurden.

Wie lief die Behandlung ab?

Mir wurde erklärt, dass beim Dry Needling Triggerpunkte, also verhärtete Stellen in der Wadenmuskulatur, behandelt werden.

Es wird eine sehr dünne Nadel direkt in den Schmerzpunkt gestochen. Es sind scheinbar dieselben Nadeln, wie sie in der Akupunktur verwendet werden.

Zuckende Muskeln

Die Einstiche spürte ich kaum. Als die Triggerpunkte getroffen wurden, zuckte der ganze Muskel zusammen. 
Das war schon etwas unangenehm und ich kam ganz schön ins Schwitzen.

In den ersten Behandlungen waren die Zuckungen sehr intensiv und es traten viele hintereinander auf.
In den späteren Behandlungen nahm die Intensität der Zuckungen ab und sie traten deutlich weniger oft auf.

Wie viele Behandlungen?

Ich liess mich etwa 6x behandeln im Zeitraum von etwa 5 Wochen.
Während dieser Zeit spielte ich nicht Fussball und ging auch nicht Joggen. 

Ich führte mein Dehnprogramm weiter, machte gleichzeitig Stabilitäts- und Kräftigungstraining.

Endlich – zurück zum Sport!

Doch für wie lange?

Nach 5 Wochen Pause startete ich erneut einen vorsichtigen Versuch mit Joggen.
Es fühlte sich gut an. Keine Probleme.
Zwei Tage später ging ich zum Fussballtraining. Alles lief gut und ich konnte voll belasten.
So weit so gut. So war es bis jetzt auch immer.
Die Frage war, wann kommen die Schmerzen wieder zurück?

Fazit

"Das Schöne ist, die Wadenschmerzen sind bis heute nicht zurückgekommen und ich kann seit fast 2 Jahren wieder schmerzfrei Sport betreiben. (Zumindest was die Waden anbelangt 😊). Dafür bin ich sehr dankbar! "

Gut zu wissen:

🔹 Dieser Erfahrungsbericht schildert den langen Leidensweg eines meiner Patienten. Für ihn mit seiner Wadenproblematik brachte Dry Needling die Lösung.

🔹 Ich möchte jedoch betonen, dass es sehr viele unterschiedliche Ursachen für Wadenschmerzen gibt. Daher ist bei länger andauernden Problemen eine gründliche ärztliche Untersuchung zu empfehlen..

🔹Sollten muskuläre Verhärtungen und Triggerpunkte diagnostiziert werden, kann Dry Needling eine gute Behandlungsmöglichkeit sein.
Philipp-Moser-Physiotherapie-Binningen
Bei muskulären Problemen und Schmerzen ausgelöst durch Triggerpunkte, kann Dry Needling eine sehr effiziente Behandlungstechnik sein.

Philipp Moser

Dipl. Physiotherapeut FH
Inhaber der Physiotherapie Praxis Moser & Klumpp seit 2004. 
Mehr über den Autor
physioswiss Schweizer Physiotherapie Verband
IMTT Interessengemeinschaft für myofasziale Triggerpunkt Therapie
emr
samt
davidgsimonsacademy
© Physiotherapie Moser & Klumpp 
Ihre Physiotherapie in Binningen
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram