Physiotherapie Moser & Klumpp in Binningen

Manualosteopathische Therapie

Mein Verständnis von Manual-Osteopatischer Therapie

Kerstin Reisberger
„Alles fliesst“ ist die Grundlage für all meine Arbeit mit den Patienten. Mit meinen Händen gehe ich auf Spurensuche, wie ein Detektiv, der die Ursache von Schmerzen und dysfunktionalen Bewegungsmustern finden möchte. Dazu arbeite ich mit dem Patient im Team zusammen.

Osteopathie und Manuelle Medizin sind ganzheitliche Therapiekonzepte und ergänzen einander. Da der gesamte Organismus von bindegewebigen Bandstrukturen durchzogen und zusammengehalten wird und auch die Eingeweide über zahlreiche solche Bänder sowohl untereinander als auch mit dem Skelett, dem Zwerchfell und den Körperumhüllungen verbunden sind, betrifft z.B. eine Störung der Körperbalance nicht nur das skelettale Gerüst mit seinen Stütz- und Bewegungselementen, sondern auch die innere Biomechanik und Biodynamik des Körpers. Umgekehrt können Veränderungen der Organaufhängung etwa durch Narbenzug oder Senkungsvorgänge nicht nur in den Körperhöhlen zum Tragen kommen, sondern auch in der Körperperipherie Wirkungen entfalten, beispielsweise in Form einer Schiefhaltung.
Die "Eingeweide–Osteopathie" besteht in der Mobilisierung bzw. Beseitigung von Verklebungen, Druck-, Zug-, Kompressions-, Scher- und Drehkräften der Bindegewebshüllen und Bandverbindungen innerer Organe mit dem Ziel einer verbesserten Funktion und Gewebedurchblutung.


Deshalb braucht es keinen Patienten zu wundern, sollte die Ursachenbehandlung nicht an der Stelle der belastenden Störung oder Schmerzes beginnen, sondern an einer vermeintlich „gesunden“, nicht betroffenen Stelle.

Die Manual-Osteopatische Therapie beschränkt sich nicht auf die Behandlung von Muskeln und Gelenken, sondern es wird durch unterschiedliche manuelle Techniken die segmentale, regionale und globale Beweglichkeit optimiert, eine Verbesserung der Zirkulation und des Gewebestoffwechsels erreicht und der Einfluss destabilisierender nervaler Störpotentiale aus Körperbereichen mit erhöhtem Gewebestress, wie Narbenzonen oder bindegewebigen Verklebungen, vermindert. Somit werden Komfort, Balance und Ökonomie des gesamten Organismus verbessert.

Dieser ganzheitliche Therapieansatz sieht den Patienten als ganzen Menschen mit seiner Geschichte. Auch das Vorhandene wird genutzt, um die „verlorene“ Gesundheit wiederzuerlangen. Damit kommt Vertrauen in die eigenen, persönlichen Fähigkeiten zurück.
Trennlinie 2018

Meine Fortbildungen im Zusammenhang mit Manual-Osteopatischer Therapie:

  • Manuelle Lymphdrainage
  • Manual-osteopatische Therapieform:
    • Manuelle Therapie,
    • Parietale, craniosacrale und viscerale osteopatische Therapie mit Kiefergelenks- und Atlastherapie
  • Aktive und passive Fascienmobilisation:
    • u.a. Training mit den Fascienrollen, Fascientaping und Medical Flossing
Trennlinie 2018